Mittwoch, 13 Dezember 2017


 
 

Recht auf Sonderkündigung bei Zusatzbeiträgen PDF Drucken E-Mail
Nach Informationen der Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD), können Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Ihr Recht auf Sonderkündigung geltend machen, wenn ihre Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt.


Sonderkündigungsrecht nutzen

Mit dem Sonderkündigungsrecht istv es jedem Betroffenen möglich, zu einem günstigeren Konkurrenten wechseln. Das Recht auf Sonderkündigung setzt die übliche achtzehnmonatige Mindestbindung nach Beitritt zu einer Krankenkasse außer Kraft.
Somit können auch Versicherte kündigen, die erst kürzlich Mitglied in einer anderen Kasse geworden sind. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Wer im Januar kündigt, kann zum 1. April in die neue Kasse wechseln. Während der Kündigungsfrist muss der Zusatzbeitrag nicht bezahlt werden.

Wer allerdings einen Wahltarif bei seiner Krankenkasse abgeschlossen hat, dem steht kein Sonderkündigungsrecht zu.

Wieso erheben manche Krankenkassen einen Zusatzbeitrag?

Reicht das über den Gesundheitsfonds zugewiesene Geld nicht aus, können Krankenkassen einen Zusatzbeitrag von von bis zu einem Prozent des Einkommens von ihren Mitgliedern erheben. Den Zusatzbeitrag tragen allein die Versicherten. Eine Beteiligung der Arbeitgeber ist nicht vorgesehen. In diesem Fall haben Versicherte ein Recht auf Sonderkündigung. Jede Kasse muss ihre Versicherten spätestens einen Monat, bevor sie den Zusatzbeitrag erhebt, auf das Sonderkündigungsrecht aufmerksam machen.

Fragen und Hilfe

Wer Fragen dazu hat oder Hilfe benötigt, kann sich gern an die Erfurter Beratungsstelle der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland wenden. Geöffnet ist die Beratungsstelle immer dienstags von 9-12 und 13-16 Uhr, mittwochs von 9-12 Uhr sowie donnerstags von 9-12 und 13-18 Uhr. Es empfiehlt sich eine vorherige Terminvereinbarung unter 0361 5551447.

Die Beratungsstelle der Unabhängige Patientenberatung Deutschland in Erfurt befindet sich in Trägerschaft der Thüringer Verbraucherzentrale e.V.

 
< zurück   weiter >

V_Infostanda.jpg

CDUNet Ticker


 
 

©  Andreas Pohling 2005